IAA 99 und Umwelt
Home UPI-Berichte Wer wir sind Suchen Umwelt-Links Sonstiges Themen

 

September 1999:

IAA 99 und die Umwelt

Das Wettrüsten auf den Straßen geht weiter

Mit einer Rekordzahl neuer Modellvarianten präsentiert sich die PS-Branche bei der wichtigsten PKW-Schau der Welt vom 16. bis 26. September in Frankfurt. Viele Modellneuheiten zeichnen sich vor allem durch eines aus: durch mehr PS.  300, 400 und sogar mehr als 500 PS werden angeboten. Ein Ende des Wettrüstens der Automobilfirmen ist damit nicht in Sicht. Auch die Ausstellungsfläche erreicht mit 225 000 Quadratmetern eine neue Rekordmarke.

Mercedes gibt die Linie vor: Auf fast 550 PS kommt der Sportwagen SLR. Angespornt von dieser Vorgabe wollen auch die süddeutschen Konkurrenten Porsche und Audi kräftig zulegen. Auf 420 PS wird Porsche den 911 aufrüsten und die Höchstgeschwindigkeit des Serienautos auf Tempo 305 erhöhen. Gleich zwei Turbolader werden nach Angaben von Audi dem allradgetriebenen RS4 zu 380 PS verhelfen.

Aufgerüstet werden aber nicht nur die in kleinen Stückzahlen gebauten Sportwagen, sondern auch Serienwagen. Die Mercedes-S-Klasse bekommt einen neuen Motor mit 367 PS, Audis Modell S6 wird auf 340 PS aufgestockt und selbst Opels Omega wurde mit einem Sportwagenmotor auf 310 PS vergrößert.


Einzelne 3-Liter Autos nutzen nichts

Es gibt zwar inzwischen einzelne Autos mit einem Spritverbrauch unter 4 Litern/100 km. Maßgebend für die Umwelt ist jedoch nicht der Spritverbrauch einzelner Autos, sondern der des gesamten PKW-Bestandes. Dieser hat sich in den letzten Jahrzehnten kaum verändert. Wie die nachfolgende Grafik zeigt, lag der durchschnittliche Verbrauch pro PKW vor 30 Jahren bei 10 Litern/100 km und liegt heute immer noch bei 8,5 Litern/100 km.

Kraftstoffverbrauch PKW spezifisch (15677 Byte)

Da sich jedoch die Zahl der PKW deutlich erhöht hat, bewirkte diese leichte Verbrauchsminderung am einzelnen PKW keinen Rückgang der CO2-Emissionen, sondern im Gegenteil eine Erhöhung.

CO2-Emissionen Kfz-Verkehr BRD (30806 Byte)

 

Die Selbstverpflichtung der Automobilindustrie und was daraus wurde

Im Jahr 1993 verpflichtete sich der Verband der Automobilindustrie (VDA) zu folgenden

"Zusagen der Automobilindustrie:

Die Automobilindustrie bekennt sich zu ihrer Verantwortung, wichtige Voraussetzungen für einen leistungsfähigen, umweltfreundlichen, sparsamen und sicheren Verkehr zu schaffen. Sie hat sich 1990 der Bundesregierung gegenüber verpflichtet, ihren Teil dazu beizutragen, daß die CO2-Emissionen des Straßenverkehrs, ungeachtet der weiteren Zunahme des Fahrzeugbestandes, bis zum Jahr 2005 um mindestens 25 % verringert werden können..."

(u.a. veröffentlicht in der VDA-Schrift "Mobilität sichern - Umwelt bewahren", September 1993)

Die Grafik "CO2-Emissionen Kfz-Verkehr BRD ABL und Minderungsziel" zeigt die reale Entwicklung. Die Emissionen sind nicht zurückgegangen, sondern angestiegen. Verglichen mit dem Minderungsziel der Bundesregierung und der Selbstverpflichtung der Automobilindustrie liegen die CO2-Emissionen des Verkehrs heute um 43 % höher als das Minderungsziel.

CO2-Emissionen und Klimaziel (27674 Byte)


Die Richtung zeigt Volkswagen: VW wird auf der IAA 99  in Frankfurt das erste Luxus-Modell der Marke VW vorstellen. Dabei handelt es sich um einen PKW mit mehr als 300 PS mit einem Turbodieseleinspritz-Motor mit zehn Zylindern und fünf Litern Hubraum. Der Preis des Wagens wird auf 150 000 bis 170 000 DM geschätzt.

 

Emblem IAA 99 (18045 Byte)

Auto ohne Raum ?

Sehr aufschlußreich ist das Emblem der diesjährigen IAA. Besser kann das Allmachts- und Expansionsstreben der Automobilindustrie kaum in einem Symbol dargestellt werden: Ein Produkt, das ganze Kontinente umgestaltet...

Das erinnert uns an eine Studie, die wir vor einiger Zeit über die weltweiten Folgen des Autoverkehrs in 120 Ländern durchführten.

Die Ausrichtung der Verkehrsplanung der meisten dieser Länder auf das Auto wird in Zukunft gravierende ökologische Folgen nach sich ziehen. Der weltweite PKW-Bestand wird sich bis 2030 bei ungebremster Entwicklung auf mehr als 2 Milliarden Autos erhöhen. Die Emissionen von Treibhausgasen aus dem weltweiten Autoverkehr werden sich dadurch selbst bei sehr optimistischer Berechnung auf ca. 10 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr erhöhen. Das Einhalten jeglicher Klimaziele wird dadurch unmöglich.

Durch den Autoverkehr werden in den nächsten 35 Jahren weltweit allein durch Unfälle mehr als 50 Millionen Menschen getötet und 1,1 Milliarden Menschen verletzt werden. Das entspricht z.B. der Zahl der Toten des 2. Weltkriegs.

Das Automobil wurde in Deutschland erfunden. Die Bundesrepublik Deutschland ist heute neben den USA und Japan die führende Industrienation der Erde, an der sich die Wünsche und Ziele anderer Länder orientieren.

Können wir als Land mit weiter expandierender Autodichte von anderen Ländern wie China, Indien, GUS etc. erwarten, daß diese wegen des Treibhauseffektes oder anderer Umwelt- oder Ressourcenprobleme auf einen Ausbau des Autoverkehrs verzichten, damit wir unsere "Autokultur" aufrecht erhalten können ?

 

Seitenanfang          UPI-Bericht 35 "Folgen einer globalen Motorisierung"       

PC-Programm WinMobil  jetzt neu in Version 2.0 mit über 500 PKW-Modellen

Ukrainekonflikt
Biosprit
Autoindustrie nicht zukunftsfähig
Klima-Bericht des IPCC
Auslandseinsätze Bundeswehr
Autobahn-Vignette
Feinstaub
Trendwende Kraftstoffverbrauch
Ozonalarm
Tarifsystem der Bahn
Irakkrieg
Energieverbrauch ist rückläufig
Tabaksteuer
Einweg-Pfand
Hochwasserkatastrophe
Flugzeugunglueck
Eisenbahn oder Autobahn
Benzinpreise und Ökosteuer
CDU-Kampagne Ökosteuer
LKW und Ökosteuer
Klimagipfel Den Haag gescheitert
Pällmann-Kommission
Umfrage zum Umweltbewußtsein
Kein Sommersmoggesetz
Subventionsnebel
Öko-Bonus in Basel
IAA 99 und Umwelt
Subventionierung von Lungenkrebs
Ökosteuer nächste Stufen
Atomausstieg
Krieg gegen Jugoslawien
Wirtschaft und Ökosteuer
Ökosteuer und Wirtschaft
Ökologische Steuerreform